Historie die Geschichte der Diamant 3000
Historie die Geschichte der Diamant 3000
  Aktuell :: News
14.07.2011
RundUm 2011

22.12.2010
Jahreswechsel 2010

08.09.2010
Diamant 3000 auf der Interboot 2010

02.09.2010
Chiemseemeisterschaft 2010

01.09.2010
Hüttenwochenende Bregenzerwald 2011

13.08.2010
Ost-West 2010

News Archiv    Diamant 3000 RSS Feed

 



 

  Historie :: die Geschichte der Diamant 3000

Geschichte der Diamant 3000

Die Firma Ott wurde im Jahr 1988 Händler für die Dänische Bachs-Bootswerft, die damals die Aphrodite IOI und alle Dynamic Yachten produzierte. Die Dynamic 3000 gab es noch nicht. Zur damaligen Zeit waren für Ott die Interessanten Boote die Aphrodite IOI und die Dynamic 2000.

Diamant 3000
Diamant 3000

Ott wollte auch eine für den Bodensee gut geeignete 11 Meter Dynamic-Yacht am Bodensee verkaufen. Dies war aber wegen einer zweiten Baulizenz einer Schweizer Werft nicht möglich, denn diese Werft hatte das Verkaufsgebiet incl. dem Deutschen Bodensee. Man versuchte eine Lösung zu finden doch wurde dies trotz aller Bemühungen nicht möglich.

Der Eigentümer aller Dynamic-Rechte war ein Dänischer Geschäftsmann namens Fritz Rasmussen. Sein Hobby war es Boote zeichnen zu lassen und aufzulegen. Er selbst hatte natürlich auch Interesse am Verkauf durch Ott am Bodensee.

Da dies nun nicht möglich war, ging er auf Ott zu und sagte, er wolle ein neues Boot von Jan Kjaerulff als Ersatz auflegen lassen. Ott sollte bestimmen, wie das Boot auszusehen hat. Von der Idee bis zur Fertigstellung der Formen brauchte es weniger als ein Jahr. Bachs Bootwerft baute die neue Dynamic 3000 und der Verkauf über Ott war gesichert.

Aphrodite IOI
Aphrodite IOI, Foto mit freundlicher
Genehmigung vom Club Aphrodite
IOI Bodensee e.V.

Nach dem Bachs Bootswerft 1992 in finanzielle Schwierigkeiten geriet, sich aber wieder fangen konnte, hat Ott rechtzeitig vor erneuten finanziellen Schwierigkeiten im Jahr 2004/2005 die Formen und Baurechte der Dynamic 3000 von der Bachs Bootswerft, die zwischenzeitlich alle Dynamic-Yachten von Fritz Rasmussen übernommen hatte, abgekauft und die Baulizenz bei Jan Kjaerulff abgelöst. Damit wurde Ott alleiniger Eigner der Namensrechte, Formen, Baurechte und Lizenzen der Dynamic 3000 (und Dynamic 2000).

Um für die Zukunft vom Namen Dynamic frei zu kommen - denn die anderen Dynamic-Yachten existierten mit unsicherer Zukunft weiter - hat Ott den Namen von Dynamic 3000 in Diamant 3000 geändert. Die Geburtsstunde der Diamant 3000 war gekommen.

Die Dynamic 3000 wurde damals in zwei Rigg-Varianten angeboten, mit einem Binnenrigg und mit einem See-Rigg was auch die Original-Konstruktion von Jan Kjaerulff mit einem ein Meter kürzeren Mast entsprach. Die heutige Diamant 3000, abgesehen von der Weiterentwicklung in Ausführung und Ausrüstung und dem optionalen Gennakerbaum, unterscheidet sich nicht von der originalen Konstruktion Dynamic 3000 mit See-Rigg. Gegenüber den Booten mit dem Binnen-Rigg unterscheiden Sie sich nur im Rigg, Rumpf und Deck sind ebenfalls identisch.

Diamant 2000
Diamant 2000, Foto mit freundlicher
Genehmigung von Ott Yacht GmbH

Von 1994 bis 1997 wurde keine Dynamic bzw. Diamant 3000 gebaut. Der Prototyp der ersten Diamant 3000 wurde von Ott im Herbst 1997 zur Interboot vorgestellt, die Serienproduktion begann im Frühjahr 1998. Von Damals, dem Start der Serienproduktion 1998 bis heute 2008 konnten weit über 50 Diamant 3000 gebaut werden. Unter anderem Segeln sechs Diamant 3000 in Bad Sopot in Polen in einem Internationalen Match-Race-Zentrum. Mit diesem Booten werden Grade 1 Match-Races mit Profis ausgetragen und in 2007 wurden diese Boote für die Match-Race Europameisterschaft gesegelt.

Bis Ende 2006 wurde die komplette Diamant 3000 in Polen gefertigt. Heute wird der GFK Satz bei Ott selbst produziert und der Ausbau vom gleichen Bootsbauer, der auch die Aphrodite IOI ausbaut, in Dänemark gefertigt. Mit der Baunummer GER-50 hat sich sozusagen ein Modellwechsel zu einer noch besseren Ausbauvariante vollzogen.

Die größte Verbreitung hat die Diamant 3000 am Bodensee und am Zürichsee. Einige Diamant 3000 segeln in Holland auf dem Ijsselmeer. Die anderen Diamant 3000 sind verteilt auf den Chiemsee, Ammersee, Starnberger See, Vierwaldstätter See, Lago Maggiore, Berlin, und die 6 Match-Race-Boote in Bad Sopot in Polen.